Wings for Life World Run: 4,1 Millionen Euro erlaufen

10.05.2021

Anita Gerhardter und Colin Jackson (c) Wings for Life World Run
Anita Gerhardter und Rennleiter Colin Jackson

Wings for Life World Run – die achte Auflage ist seit  9. Mai 2021 Geschichte! Insgesamt schnürten weltweit 184.236 registrierte Teilnehmer aus 195 Nationen in 151 Ländern ihre Laufschuhe für den virtuellen Spendenlauf und haben mit ihrem Einsatz insgesamt 1.656.840,79 Kilometer sowie eine Summe von 4,1 Millionen Euro für die Rückenmarksforschung erlaufen.

„Ich bin sprachlos. Es waren viel mehr Teilnehmer als wir uns zu träumen gewagt hätten. Ich möchte mich bei jedem Einzelnen, der heute zusammen mit uns gelaufen, gewalkt oder gerollt ist, auf das Herzlichste bedanken“ sagte Anita Gerharder CEO der gemeinnützigen Stiftung Wings for Life. „Gemeinsam haben wir das Leben gefeiert und haben eine unglaubliche Spendensumme gesammelt, um eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden.“

Die Bestmarken beim Wings for Life World Run 2021 stellten Nina Zarina aus Russland mit 61,1 km und Rollstuhlfahrer Aron Anderson aus Schweden mit 66,8 km auf und kürten sich zu den Gesamtsiegern des diesjährigen Charity-Laufs. Für Nina Zarina war es nach 2019 und 2020 der bereits dritte Gesamtsieg in Folge beim Wings for Life World Run. Auch Aron Anderson ist jetzt dreifacher Wings for Life World Run Gewinner nach seinen Erfolgen 2017 und 2018.

In Österreich holte sich Margit Lazzeri aus Leogang, Salzburg mit 42,4 km den Sieg – damit belegte sie im internationalen Vergleich den beeindruckenden achten Platz. Bei den Herren war Routinier Wolfgang Wallner, der Mitglied im Team Marcel Hirscher war, mit 56,1 km denkbar knapp der beste Österreicher. In der weltweiten Gesamtwertung belegte der Niederösterreicher aus Piesting bei Wiener Neustadt damit den 9. Rang, ihm fehlten nur 6,3 Kilometer auf die Top 3 des Wings for Life World Runs 2021.

 

FC Red Bull Salzburg auf Titeljagd beim SK Puntigamer Sturm Graz

06.05.2021

Endspurt im Titelkampf (c) Laux
Endspurt im Titelkampf

Kommenden Sonntag müssen die Roten Bullen im Meisterschaftsendspurt auswärts bei Sturm Graz ran.  Die Grazer sind – wie die letzten Spiele gegen die Bullen gezeigt haben – stets brandgefährlich.

Der SK Puntigamer Sturm Graz gewann gegen den FC Red Bull Salzburg in dieser Saison der Tipico Bundesliga bereits 2 Spiele. 3 BL-Siege innerhalb einer Saison gelangen seit der Saison 2005/06 noch keinem Team gegen Salzburg. Die Grazer gewannen 10 der ersten 14 Heimspiele – so viele wie zuletzt 1999/00. Nur der FC Red Bull Salzburg (11) gewann in dieser Saison der Tipico Bundesliga mehr Heimspiele.

Der FC Red Bull Salzburg gewann 21 der ersten 28 Spiele – nur 2013/14 waren es mehr (22). Salzburg erzielte dabei 80 Tore – nur in der Vorsaison (92 Tore) und 2013/14 (98) waren es mehr. Patson Daka erzielte gegen den SK Puntigamer Sturm Graz 4 Tore in dieser BL-Saison. Der Rekord in der Tipico Bundesliga steht auf 6 Saisontoren gegen Sturm – aufgestellt 1978/79 von Walter Schachner und 1986/87 von Hans Krankl.

Andre Ramalho steht vor seinem 150. Spiel in der Tipico Bundesliga. 18 seiner bisherigen 149 BL-Spiele absolvierte er gegen den SK Puntigamer Sturm Graz – soviele wie gegen kein anderes Team.

 

Formel 1: Prüllers Grand Prix-Geschichte in der goldenen Jubiläumsausgabe

05.05.2021

Heinz Prüller Motorsportfans vorzustellen wäre, wie jemandem zu erklären was die Formel 1 ist. Man kennt ihn einfach in der Sportwelt – geschätzt und beliebt weit über die Grenzen Österreichs hinaus. Der am 30. April 1941 in Wien geborene Reporter ist untrennbar mit der Formel 1 verbunden. Mit 13 Jahren, 1954 in Spanien, war er zum ersten Mal bei einem Grand Prix. Rund 800 weitere sollten folgen. Es gibt viele, ja unzählige Anekdoten zu Heinz Prüller. Eine davon: Als er, wohl das einzige Mal, in Kyalami bei einem Rennen fehlte, weil er bei der Alpinen Ski-WM 1978 in Garmisch sein musste, vertrat ihn ein Schweizer Kollege im ORF. Der soll so langweilig gewesen sein, dass die Zuschauer eingeschlafen sind - erzählt man. Bei Heinz Prüller war es definitiv anders: Wenn ein Rennen zum Einschlafen war, kam irgendwann der "Prüller" mit seinem legendären "Ui, ui, ui!" Und alle waren wieder wach! Heute lebt Heinz Prüller, der eine Zeit lang in Innsbruck ansässig war, wieder in Wien in einer Senioren-Residenz. Das Virus kann ihm nichts mehr anhaben, er hat beide Impfungen. So kann er seinen Hobbies nachgehen: "Viel spazieren, viel lesen - und ich schreibe noch", sagt er mit glühenden Augen. Sein jüngstes Werk: Die 50. Ausgabe seiner Grand Prix Story.

Doppeltes Jubiläum bei Österreichs Mister Formel 1 also: Rechtzeitig zu seinem 80. Geburtstag hat Heinz Prüller jetzt die Jubiläums-Edition seiner spannenden Grand Prix Story herausgebracht. Darin beleuchtet Heinz Prüller die aufregende Zeit noch einmal aus seinem ganz persönlichen Rückspiegel. Dazu hat er auch sein privates Foto-Archiv öffnet.

„Heinz war nicht nur ein sehr guter Journalist, der immer die Wahrheit wissen wollte, bevor er etwas veröffentlichte, ich konnte ihm auch immer Vertrauen, dass, wenn ich ihm etwas erzähle, er das Richtige veröffentlichte. Ich besitze alle sein Bücher und freu mich sich auf dieses. Es kommen in diesen Tagen keine Prüller mehr nach“ – so Bernie Ecclestone in seinem Vorwort zum Buch.

 

DTM 2021: Salzburger Sponsor bringt Farbe ins Geschehen

05.05.2021

Daniel Juncadella (c) DTM
Pinke Boliden von BWT

Ein farbenfrohes Bild lieferte die DTM am ersten von drei Testtagen auf dem DEKRA Lausitzring. Die meisten DTM-Rennwagen präsentierten sich bereits in ihrem finalen Design mit vielen auffälligen Akzentfarben, die den Rennwagen einen hohen Erkennungswert verliehen. Mit dabei auch die pink-färbigen Merceds-Boliden des Mondseer Wassertechnologie Unternehmens BWT.

Tagesschnellster auf der 4,570 Kilometer langen Strecke zwischen Dresden und Berlin war Maximilian Götz, der es am späten Nachmittag im Mercedes-AMG GT3 des Haupt Racing Teams auf 1:43,840 Minuten schaffte. Götz führte am ersten Testtag ein Quintett von Mercedes-Fahrern auf den ersten fünf Positionen an. Ihm folgten seine Markenkollegen Daniel Juncadella (ESP, Gruppe M), Philip Ellis (SUI, WINWARD), Lucas Auer (AUT, WINWARD) und Arjun Maini (IND, GetSpeed). Ellis war am Vormittag die bis dahin schnellste Zeit gefahren, die Rundenzeiten aus den ersten zwei Stunden waren jedoch nur bedingt aussagekräftig, da bereits früh der Regen einsetzte. Am Nachmittag konnten die DTM-Fahrer ihre Runden weitestgehend im Trockenen absolvieren.

„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Am Nachmittag haben wir uns nach dem Regen am Vormittag auf eine Basisabstimmung im Trockenen konzentriert und sind dann zum Schluss mit neuen Reifen eine Qualirunde gefahren, die für P1 gereicht hat“, sagte Götz, der zuletzt 2016 eine komplette Saison in der DTM fuhr. Mit insgesamt 94 absolvierten Runden am Dienstag, 49 am Vormittag und 45 am Nachmittag, war Götz auch der produktivste Fahrer des ersten von drei Testtagen.




 

DTM 2021: Zeiten-Jagd vor dem Saisonstart

04.05.2021

Sophia Floersch (c) Hoch Zwei DTM
DTM 2021 - Frau am Steuer

Countdown zum Saisonstart der DTM 2021 im Juni in Monza: Beim letzten offiziellen Vorsaison-Test von Dienstag bis Donnerstag auf dem DEKRA Lausitzring werden nahezu alle 20 Piloten des internationalen Starterfeldes ihre Runden drehen.

Und das Salzburger Dosen-Imperium will heuer auch in der DTM kräftig mitmischen. Das Ferrari-Team AF Corse ist erstmals mit allen drei Red Bull-Piloten beim Test dabei. Nick Cassidy (NZL) erlebt seine Premiere als DTM-Fahrer. Der Neuseeländer wird sich das Cockpit des AlphaTauri-Ferrari 488 GT3 Evo mit Formel-1-Fahrer Alex Albon (THA) teilen, während Jungstar Liam Lawson (NZL) die gesamte Saison bestreitet. „Die DTM ist eine gewaltige Meisterschaft. Ich freue mich darauf, unter diesen großen Fahrernamen und großartigen Herstellern dabei zu sein“, so der 19-Jährige, der den 4,570 Kilometer langen Lausitzring bereits aus früheren Formel-4-Zeiten kennt.

15 Jahre DTM gegen GT-erfahrenen DTM-Rookie

„Ich brauche definitiv noch mehr Runden“, unterstreicht Mike Rockenfeller (GER, ABT Sportsline). Der Champion von 2013 startet in seine 15. DTM-Saison. „Es ist spannend, gerade auf Grund  der Änderungen im technischen Reglement. Ich glaube, dass die DTM ein tolles Jahr hinlegen wird.“