Start zur Formel1 Saison 2021: Neue TV-Ära startet

25.03.2021

Christian Klien (c) ServusTV Neumayr Leo
Christian Klien

Sieben Jahre in Folge raste Mercedes praktisch unangefochten zum WM-Titel in der Formel 1. In der Saison 2021 sollte aber wieder Hochspannung einkehren. Die Teams sind näher zusammengerückt, die Abstände werden knapper. Und Red Bull Racing ist auf Augenhöhe.

Für Österreichs Motorsport-Fans startet am Wochenende eine TV-Premiere. Neben dem WM-Start der MotoGP aus Katar zeigt der Salzburger Sender auch den Auftakt der Formel 1 aus Bahrain live und exklusiv im österreichischen Free-TV und vereint somit in dieser Saison beide Motorsport-Königsklassen auf einem Kanal.

Das Debütjahr bei den Vierrädern wird für Österreich aber auch aus sportlicher Sicht vielversprechend, legt sich ServusTV-Experte Christian Klien fest: „Red Bull Racing ist so stark wie seit dem WM-Titel 2013 nicht mehr. Man hat bei den Tests überzeugt und geht gut vorbereitet in die Saison. Und die eher geringfügigen Regeländerungen kommen dem Team sogar entgegen.“Einschnitte in der Aerodynamik sollen die Boliden um rund zehn Prozent langsamer machen, erklärt der 49-fache Grand-Prix-Starter: „Die Kurvengeschwindigkeit war bereits so hoch, dass die Pirelli-Reifen Probleme bekamen. Aber durch die rasante Entwicklung sind die Autos eh wieder fast so schnell wie vorher.“ Dennoch: „Vor allem im oberen Mittelfeld wird es enger zur Sache gehen.“

Anders als für die rot-weiß-roten Herausforderer liefen die Vorsaisontests in Bahrain für Mercedes und Titelverteidiger Lewis Hamilton nicht gerade nach Wunsch. Klien erkennt darin kein Alarmsignal: „Sie hatten mit der Fahrzeug-Balance zu kämpfen, die Hinterachse war unruhig. Ich denke aber, dass sie die zwei Wochen zwischen Tests und Rennen gut nutzen.“

 

SALZBURG KOMPLETTIERT HALBFINALE

24.03.2021

Dornbirn Bulldogs vs EC Red Bull Salzburg (c) GEPA pictures Oliver Lerch
Dornbirn Bulldogs vs EC Red Bull Salzburg

Der EC Red Bull Salzburg feierte am Dienstag im sechsten Viertelfinale gegen die Dornbirn Bulldogs einen 3:0-Auswärtserfolg. Während Florian Baltram einmal mehr für die entscheidenden Tore sorgte, verzeichnete Jean-Philippe Lamoureux sein zweites Shutout in Serie. Mit dem vierten Sieg in Folge zogen die Red Bulls als viertes und letztes Team ins Halbfinale der bet-at-home ICE Hockey League ein.

 

bet-at-home ICE Hockey League, 6. Viertelfinale:

Di, 23.03.2021: Dornbirn Bulldogs - EC Red Bull Salzburg 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)

Endstand in der “best-of-7”-Viertelfinalserie: 2:4

 

Im Halbfinale der bet-at-home ICE Hockey League trifft der topgesetzte HCB Südtirol Alperia auf die spusu Vienna Capitals. Im zweiten Duell treffen der EC-KAC und der EC Red Bull Salzburg aufeinander. Die „best-of-7“-Halbfinalserien starten am Sonntag.

bet-at-home ICE Hockey League, Halbfinal-Paarungen:

HCB Südtirol Alperia (1) – spusu Vienna Capitals (4)

EC-KAC (2) – EC Red Bull Salzburg (3)

 

 

Tipico Bundesliga: Spielplan für den Finaldurchgang 2020/21

23.03.2021

Mit Abschluss des Grunddurchgangs stehen die Teilnehmer der Meister- und Qualifikationsgruppe fest. Nun wurde der Spielplan für den Finaldurchgang ausgelost.

Die Spiele der Qualifikationsgruppe finden jeweils am Samstag um 17:00 Uhr statt. Die Spiele der Meistergruppe finden jeweils am Sonntag statt – zwei Spiele um 14:30 Uhr, eines um 17:00 Uhr. statt. In den englischen Runden 26 und 30 spielt die Qualifikationsgruppe am Dienstag, die Meistergruppe am Mittwoch jeweils zwei Spiele um 18:30 Uhr und ein Spiel um 20:30 Uhr. In der englischen Runde 28 finden die Spiele aufgrund der Champions League einheitlich um 18:30 Uhr statt.

Die Qualifikationsgruppe startet am Samstag, den 3. April um 17:00 Uhr mit den Partien FK Austria Wien – CASHPOINT SCR Altach, spusu SKN St. Pölten – FC Flyeralarm Admira und SV Guntamatic Ried – TSV Prolactal Hartberg.

In der Meistergruppe folgen am Sonntag, den 4. April um 14:30 Uhr die Partien RZ Pellets WAC – SK Rapid Wien und WSG Swarovski Tirol – LASK. Um 17:00 Uhr trifft der FC Red Bull Salzburg auf den SK Puntigamer Sturm Graz.

Der weitere Meisterschaftsverlauf gestaltet sich ab der 23. Runde folgendermaßen:

Meister- und Qualifikationsgruppe

Die besten 6 Klubs aus dem Grunddurchgang spielen in der Meistergruppe wieder jeder gegen jeden um den Meistertitel und die internationalen Startplätze. Die weiteren 6 Klubs spielen in der Qualifikationsgruppe ebenfalls zweimal gegeneinander gegen den Abstieg und um die Qualifikation für das Europacup-Play-off. Aufgrund der Reform der UEFA-Bewerbe ab 2021/22 und der daraus entstandenen neuen Eintrittsliste wird der Play-off-Sieger heuer erstmalig ein Ticket für die Qualifikationsphase der UEFA Europa Conference League anstelle der UEFA Europa League erhalten.

 

 

Salzburg gelingt dritter Sieg in Serie

22.03.2021

Playoff 2021(c) bet-at-home ICE Hockey League
Playoff-2021

Der EC Red Bull Salzburg feierte am Sonntag den dritten Sieg in Serie gegen die Dornbirn Bulldogs. Florian Baltram erzielte den einzigen Treffer des Spiels und sicherte den Red Bulls somit den Matchpuck. Die Vorarlberger, bei denen Thomas Höneckl erstmals in dieser Serie im Tor begann, traten zunächst selbstbewusst auf und kamen zu einigen guten Chancen – das erste Drittel endete jedoch torlos.

Nach Wiederbeginn wurden die Hausherren besser und gingen in der 26. Minute auch in Führung: Nach Zuspiel von Dominique Heinrich traf Baltram ins kurze Kreuzeck und sorgte mit seinem zweiten Treffer in der Serie für das Goldtor. Denn der DEC warf im Finish alles nach vorne und hatte Möglichkeiten auf den Ausgleich – doch Salzburg-Goalie J.P. Lamoureux zeichnete sich mit zwei tollen Paraden aus und hielt den 1:0-Sieg fest. 

Die sechste Begegnung findet bereits am Dienstag in Dornbirn statt.

 

KLAGENFURT UND BOZEN STEHEN IM SEMIFINALE

Am Sonntag sind der EC-KAC und der HCB Südtirol Alperia ins Semifinale der bet-at-home ICE Hockey League eingezogen. Das Top-Duo des Grunddurchgangs stellte jeweils mit Heimsiegen in der „best-of-7“-Viertelfinalserie auf 4:1 und beendete damit die laufende Meisterschaft für den EC GRAND Immo VSV und die iClinic Bratislava Capitals.

Hannes Reichelt stellt die Rennski in die Ecke

18.03.2021

Hannes Reichelt (c) Maier
Hannes Reichelt

Hannes Reichelt hat jetzt in Lenzerheide (CH) das Ende seiner aktiven Karriere als Skirennsportler bekanntgegeben. Der 40-jährige Salzburger holte bei der WM 2015 Gold im Super-G, sicherte sich in der Saison 2007/2008 den Super-G Weltcup und gewann 13 Weltcuprennen, eines davon auf der legendären Streif in Kitzbühel (2014). 

Hannes Reichelt über die Gründe seines Rücktritts: „Ich habe das Gefühl gehabt, dass nach 20 Jahren im Skiweltcup der Zeitpunkt gekommen ist, mich zu verabschieden. Bei den Rennen habe ich mir zunehmend schwergetan, mich zu überwinden und an das Limit zu gehen. Für mich war klar, entweder fahr ich voll oder gar nicht, ich wollte es in dieser Saison unbedingt noch einmal versuchen. Ich denke, ich habe nach dem Kreuzbandriss alles probiert und kann mir nichts vorwerfen.“